Die Stadt
Die Gesellschaft
Geschichte(n)
Magie und Thaumturgium
Handwerk
Bestiarium
Bevölkerung
Downloads
Der Rest der Welt
Impressum und Rechtshinweis


Das Schildkrötenfest

Jedes Jahr im Mochun feiern die Zavitayesen das Schildkrötenfest. Zu dieser Zeit kommen hunderte von Schildkröten aus dem Meer an Land geschwommen, um ihre Eier in den Sand des medjisischen Strandes abzulegen. Die Einwohner sammeln die frisch gelegten Eier, um sich ein Festmahl aus ihnen zu bereiten.

Die Schildkröten landen nicht direkt in der Bucht der 1000 Flösse, sondern zumeist etwas nördlich davon. Der Tag ihrer Ankunft steht natürlich nicht fest. Seit Generationen wetteifern die jugendlichen Anwärter auf einen Schildkrötenpanzer darum, die Schildkröten als erste zu entdecken. Im Mochun brechen sie daher oft allein oder zu zweit auf, um den Strand zu überwachen und die Ankunft der Schildkröten mitzuerleben. Nicht selten kommt es dabei zu kraftprobenartigen Auseinandersetzungen untereinander. Doch manchmal wird aus diesem Wettbewerb auch Ernst. Dann nämlich, wenn Krieger benachbarter Stämme den Halbstarken begegnen. Schon manch ein hoffnungsvoller Kandidat für die Schildkrötenkrieger kam von seiner Schildkrötenwache nicht zurück.
 
Sobald die ersten landenden Schildkröten gesichtet werden, beginnen die Eiersammler mit den Besänftigungsritualen für die Schildkröten, deren Eier sie zu rauben gedenken. Schließlich möchte man sich nicht den Zorn der Schildkrötengeister zuziehen. Jeder Eiersammler nimmt nur genug Eier für sich und seine Familie mit. So wird das Fortbestehen der Schildkröten gesichert.
 
Wenn die Eiersammler besonders viel Glück haben, befindet sich eine uralte Riesenschildkröte oder eine riesige Lederschildkröte unter den landenden Reptilien, aus deren Panzer man sich einen Schildkrötenpanzer oder ein Schildkrötenschild machen kann. Nur wer eigenhändig einen solchen Panzer erbeutet, wird später zum Schildkrötenkrieger ausgebildet.
 
Den Panzer einer solchen Riesenschildkröte zu bekommen, ist ein Abenteuer für sich. Denn nur, wer die richtigen Rituale der Besänftigung vollzieht, wird den Panzer bekommen. Die hierfür notwendigen Rituale werden niemals gelehrt. Stattdessen wird jeder der Schildkrötenkrieger-Anwärter von der jeweiligen Schildkröte einer Prüfung unterzogen. Nur, wer diese besteht, darf sich ihren Panzer nehmen. Den Panzer zur Rüstung umzubauen, ist ein weiteres Problem, das aber mit Hilfe von Julok zumeist gelöst wird.


Paroe- Fest der Wasserkartoffel

Am Grund der Bucht der 1000 Flösse wachsen die Karaek (Wasserkartoffeln). Die Blätter der Karaek sind nicht besonders leicht von normalem Tang zu unterscheiden. Ihre im Boden gedeihenden Früchte sehen wie Kartoffeln aus und sie schmecken auch so ähnlich. Leider sind sie in großen Mengen nur von Paenobek zu ernten. Schließlich braucht man viel Luft, um sie aus dem Boden auszubuddeln.

 
 Ein Mensch, der es schafft, eine dieser Kartoffeln zu ernten, erhält von den Paenobek den Ehrentitel Paroek (Meistertaucher).
 
 Jedes Jahr zur Zeit der ersten Karaek im Oktangir (Mond der Rollenden Stämme - Luchsmond) veranstalten die besten Taucher Zavitayas einen Wettbewerb. Sieger ist der Taucher, der eine Kartoffel vom Meeresboden heraufholt. Nur selten schafft dies mehr als ein Taucher. Dann gewinnt derjenige, der die größte Kartoffel aus dem Wasser holt. Der Gewinner des Wettbewerbs darf sich Paroeki nennen. Die Paenobek nehmen an diesem Spektakel lediglich als Zuschauer und Schiedsrichter teil.


Der Tag der Hochzeiten

An einem bestimmten Jahr im Frühjahr ist offizieller Werbungstag. Ein großes Schaulaufen der freien Männer und Frauen, die sich herausputzen und hübsch machen. Die Männer stolzieren dann aufgeplustert wie Gockel durch die Gegend und die Frauen spazieren in kleinen Grüppchen durch die Stadt und begutachten in spielerischer Form die Männer.
 
 Den ganzen Tag über finden Wettbewerbe statt bei denen es nichts zu gewinnen gibt als den Sieg: Kajakrennen, Wettschwimmen, Ringkämpfe, Flossbau, Fischfang etc. ...
 Am Abend findet dann ein großes Fest mit viel Musik und Tanz statt. Am Ende des Festes suchen sich dann bei einer feierlichen Zeremonie in einem rituellen Tanz die Frauen ihre Partner.
 Die Partnerwahl ist, in der Regel, wie du schon sagtest vorher geklärt, wird aber somit offiziell von der Ottermutter gesegnet. Traditionelle konservative Mütter achten darauf, dass es vor dieser Segnung nicht zur Zegung von Nachwuchs kommt. Da diese Kinder dann angeblich häufig als Geistbrüder nicht den Fischotter sondern andere Tiere finden und den Versuchungen des Bielomaks leichter erliegen...
 
 Aber es kommt im Rahmen des Festes auch zu harmlosen Liebschaften und amurösen Abenteuern, da die allgemeine Stimmung des Festes dies fördert. Dies wird allgemein als normal und dem Fest angemessen angesehen.



Last update:  02:52 23/11 2006


Der Jahreslauf in Zavitaya

  1. Shonkin - Große Ottermutter (Nixenmond, höchste Feiertage in Zavitaya)
  2. Mochun - Hohes Gras am Ufer (Schlangenmond)
  3. Parulin - Seemelonen Ernte (Feenmond)
  4. Kanyakit - Wurzeln sammeln (Hirschmond)
  5. Irkin - Dicke Ottermutter (Drachenmond)
  6. Sirgodyan - Wasser wird hart (Kranichmond)
  7. Uun - Zeit der Herdfeuer (Rabenmond)
  8. Mudkarpye - Lange Nächte (Trollmond)
  9. Atka - Tage wieder länger (Draugmond)
  10. Mira - Otterhochzeit (Wolfsmond)
  11. Gurhun - Vögel kommen (Bärenmond)
  12. Oktankir - Rollende Stämme (Luchsmond)
  13. Turan - der große Regen    (Einhornmond)