Die Stadt
Die Gesellschaft
Geschichte(n)
Magie und Thaumturgium
Handwerk
Bestiarium
Bevölkerung
Downloads
Der Rest der Welt
Impressum und Rechtshinweis


Ashgi Kanuk, "Der Herr der Wogen", "Der Gezeitendonnerer"

Die Miene des alten Mannes war müde, als er die Leine seines Kajaks am Bootspfosten verteute. Doch sie hellte sich rasch auf, als er die Kinder sah, die auf ihn warteten. "Uronkel, Großmutter sagt, keiner kann die Geschichte der Paenobek erzählen wie du!"

Hrstor Kanuk der am Bug des Kajaks saß und dessen Aufgabe es gewesen war die Männer auf dem Fischzug zu beschützen, warf dem Alten ein schiefes Lächeln zu und verschwand in einer Fontäne glitzernder Tropfen in den Wogen. So sagt sie daß, murmelte der Fischer. Nun ihr kleinen Lauser, dann hockt euch mal nieder. Während die sehnigen Finger mit geübten Griffen die Maschen des Netzes prüften, begann er mit leiser Stimme zu erzählen:
 
"Am Anbeginn der Zeit, als Zava das erste Floß baute, da prüften die Geister die Menschen. Doch das ist eine Geschichte die an einem höherstehnden Ort bereits erzählt ist. Die Menschen bestanden die Prüfung aber sie hatten den weißen Herrn der Tiefe als Feind gewonnen, der nun die Menschen hasste.
 
Viele aus der Familie von Zava wurden von den Gefolgsleuten der Triangle getötet. Da trat Zava verzweifelt vor die Ottermutter. Großmutter, sprach sie, der große Alte wütet unter deinem Volk, wie es bisher nur die Sterngeborenen taten. Deine Kinder ängstigen sich, was kann ich tun. Die Ottermutter schwieg, denn sie wusste, dass sie gegen den Alten mit dem großen Lächeln nichts ausrichten konnte. Sein Reich war in zu großer Tiefe, als dass ihre Macht dort hingereicht hätte. Großmutter, sprach Zava erneut, das Volk des Otters wird sterben, wenn wir keinen Weg finden uns zu schützen. Doch die Ottermutter schwieg, denn sie kannte die Gefahren die auf dem Weg lauerten. Großmutter, drängte Zava, der Bielomak frisst die Neugeborenen und verdirbt den Geist der Glücklichen.
Da sprach die Ottermutter, höre Zava, der Weg zum Herrn der Tiefe führt durch das Wasser. Du musst dich zu Ashgi Kanuk, dem Herrn der Wogen begeben Doch er ist unberechenbar und grausam. Hoch ist der Preis den er verlangt und ungewiss seine Hilfe. Doch Zava, die Erste, die Mutigste von allen, sprach, der Preis für das Leben meiner Famlie kann nicht zu hoch ein. Denn siehe, wenn ich den Preis nicht gebe, so wird meine Familie sterben und es wird Niemanden mehr geben. Da seufzte die Ottermutter und zeigt Zava den Weg zum Herrn der Wogen.
Du musst auf dem Rücken der blauen Ackbur-Möwe segeln, sie ist der Bote des Gezeitendonnerers. Dann gab sie ihr einen Schluck Wasser, dieses Wasser musst du im Munde tragen, bis du beim Herrn der Wogen bist. Wenn er dich sieht, so tritt ihm entgegen und lächele. Er wird dich fragen was du willst, doch du darfst ihm nicht antworten, das wird seine Neugier wecken und er wird toen und rasen und verlangen, dass du dein Begehren nennst. Doch du darfst dich nicht einschüchtern lassen. Dann wird er dir schmeicheln und dir Geschenke bieten, doch du darfst dich nicht verführen lassen. Dann wird er sich vor dich setzen und erkennen das du etwas im Munde trägst. Er wird dich fragen was du im Munde hast, dann biete ihm einen Schluck des Wassers von deinen Lippen. Dann ist er dir verfallen und du kannst deine Forderungen stellen.
 
Und so geschah es, Zava segelte viele Tage auf dem Rücken der blauen Ackbur, bis sie den Palast des Ashgi Kanuk erreichte. Gewaltig war sein Floß und prächtig war er von Gestalt. Als er sie entdeckte kam Er auf Sie zu und fragte Was willst du Weib?
 
 Doch Zava erinnerte sich der Worte der Großmutter und antwortete nicht.
Da erzürnte der Gezeitendonnerer und Blitz und Regen fuhren nieder, die Wogen erhoben sich bis zum Himmel und aus dem Bauch des Meeres war ein Donnern zu hören, dass die Knochen zerschmettern konnte. Doch Zava erinnerte sich der Worte der Großmutter und wankte nicht. Aufrecht stand sie im Sturm
 
Da beruhigte sich Ashgi Kanuk und er flehte sie an ihm zu sagen, warum sie gekommen sei. Er bot ihr wundervolle Hölzer zum Floßbau, eine Harpune mit dem sie den Wal mit einem Stoß erlegen konnte und weitere wunderbare Dinge. Seine Stimme war süß wie Sanotawurz und umschmeichelte sie wie eine zarte Frühlingsbrise. Doch Zava erinnerte sich der Worte der Großmutter und ließ sich nicht verführen.
 
Da setzte sich der Herr der Wogen nieder und blickte Zava erstmals richtig ins Gesicht. Da erkannte er das sie was im Munde trug. Was hast du da im Munde? Und Zava bot ihm das wasser ihrer Lippen dar. Und der Ashgi Kanuk entflammte in heißer Liebe zu Zava. Doch was die Großmutter Zava nicht verraten hatte war die größte Gefahr...Zava entflammte ebnso für den Herrn der Wogen. Und unter dem Antlitz der Sonne und des Mondes verfielen sie ihrer Liebe.
Doch nachdem einige Zeit vergangen war, weinte Zava. Und Ashgi Kanuk fragte, warum weinst du Geliebte. Da erzählte Zava warum sie gekommen war. Und Ashgi Kanuk erkannte, dass sie nicht bleiben würde und er sprach, Geliebte in deinem Bauch schlummert die Frucht unserer Liebe, nimm sie mit nach Hause, sie wird dein Schutz vor dem Herrn der Tiefe sein.
Deine Brüder sollen ihn lehren stark und aufrecht zu sein und du gibst ihm dein Weisheit und Güte, dann wird unsere Liebe ewig dauern.
 
Neun Monate nach Zavas Rückkehr wurde Usher Kanuk geboren, der erste und stärkste aller Paenobeks. Und seit diesem Tag vereinen sich Ashgi Kanuk und Zava zu jedem Sonnenwechsel aufs neue, um das alte Band zwischen dem Otternvolk und dem Meer, das aus der Liebe geboren war, zu erneuern."



Last update:  03:44 26/11 2006